Der 8. Mai – Tag der Befreiung

Am 8. Mai 2021 jährt sich die Kapitulation der deutschen Wehrmacht zum 76. Mal. Das Datum markiert das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und wird als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus gefeiert.

Die Deutschen haben spät begonnen, sich mit diesem Datum auseinanderzusetzen – nach jahrzehntelangem staatlichem Schweigen war es ein langsames Herantasten. Allgemeiner Auffassung nach ist es das Verdienst des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, den 8. Mai zum Tag der Befreiung für die Deutschen umgewertet zu haben. Hinter diesen gesellschaftlichen Grundkonsens gibt es heute kein Zurück mehr. Wenn der AfD-Politiker Gauland gegen den 8. Mai als Feiertag plädiert, weil dies der Tag einer „totalen Niederlage“ und nur für KZ-Insassen ein Tag der Befreiung gewesen sei, dann irrt er gewaltig. Denn die „befreiende Niederlage und die rettende Zerstörung“ (so der Historiker Martin Sabrow) waren für die Deutschen die Grundlage zum Aufbau der liberalen und demokratischen Gesellschaft, in der wir heute leben. (nach „Der Tagesspiegel“, 27.04.2021)

Das Braunschweiger Bündnis gegen Rechts ruft am 8. Mai 2021 unter dem Motto „Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit“ zu einer Gedenkaktion auf. Ort der Aktion ist die Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße, dort sprechen ab 11:00 Uhr Udo Sommerfeld und Uwe Fritsch zum Tag der Befreiung vom Faschismus. Daneben wird es eine künstlerische Aktion und musikalische Umrahmung geben.

Alle sind herzlich eingeladen!

Hier gibt es den Aufruf des Braunschweiger Bündnisses gegen Rechts zur Gedenkveranstaltung am 8. Mai zum Ausdrucken, Weiterleiten, Aushängen und Verteilen.

Im folgenden der Text des Aufrufs:

Auch heute – 76 Jahre nach der Befreiung Deutschlands von den Nazis – ist die Erinnerung daran unverzichtbar: Überall machen sie sich breit, die Nazis und andere extreme Rechte. In vielen europäischen Ländern haben sie starke Parteien, in manchen stellen sie die Regierung. In den USA haben sie versucht, gegen die Präsidentenwahl zu putschen. In unserem Land finden sie sich mit der AfD in allen Parlamenten. Auf den Straßen gehen sie aggressiv und gewaltsam gegen Menschen vor, die aufgrund ihrer ethnischen Zuordnung, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer politischen bzw. gesellschaftlichen Haltung nicht ihrem Weltbild entsprechen.
Der 8.Mai 1945 war der gewaltigste Befreiungsschlag des 20.Jahrhunderts – nach einem furchtbaren Weltkrieg mit Millionen Toten, nach dem Holocaust und nach der Vernichtung unzähliger Menschen in den Konzentrationslagern. Heute darf die Erinnerung an diese Verbrechen und an die Befreiung durch die Armeen der Alliierten nicht verloren gehen.
Der 8. Mai ist der richtige Tag, sich darüber zu freuen, dass der europäische Faschismus vernichtend geschlagen wurde.
Und es ist der richtige Tag dafür zu sorgen, dass das auch in Zukunft so sein wird.“